Archive for the ‘Elektrosmog und Co.’ Category

Handy und Tinnitus (englisch)

Donnerstag, Juli 22nd, 2010

Tinnitus and mobile phone use

Regularly using a mobile phone for at least four years seems to be associated with a doubling in the risk of developing chronic tinnitus (persistent ringing/roaring/hissing in the ear), indicates a small study published online in Occupational and Environmental Medicine.

The prevalence of chronic tinnitus is increasing, and is currently around 10 to 15% in the developed world, say the authors. There are currently few treatment options. And while there are some obvious triggers, such as ear disorders and head trauma, there are few known risk factors or clear explanations for this trend. The high microwave energy produced by mobile phones during use has been suggested as a possible culprit, but there has been no hard evidence to date.

The authors compared 100 patients who required treatment for chronic tinnitus, defined as lasting at least three months, with 100 randomly selected people without the disorder, but matched for age and sex, over a period of a year (2003-4).

(mehr …)

Dr. Mutter zu gesundheitlichen Risiken von Handys

Sonntag, März 7th, 2010

Sehr geehrte Damen und Herren,

Anbei meine Antwort auf Vorwürfe, die Professor Alexander Lerchl, Vorsitzender der deutschen Strahlenschutzkommission (SSK), Ausschuss nichtionisierenden Strahlung, gegen mich erhoben hat.

Am 11.12.2009 warnte ich in einem Interview vor den gesundheitlichen Risiken des Handygebrauchs für Kinder.

Prof. Lerchl war über dieses Interview entsetzt und kritisierte dieses Interview als unwissenschaftlich und unverantwortlich. Ein außergewöhnlicher politischer Vorgang, wenn der oberste deutsche
Strahlenschützer im Bereich Mobilfunk praktisch das Produkt Handy verteidigt und  von mir als Umweltmediziner eine Rechtfertigung einfordert.

Ich antworte nun auf die Vorwürfe in einer „Offenen Antwort“, die ausführlich die aktuelle Forschungslage darstellt und den deutschen Strahlenschutz kritisiert: Er schützt nicht die Bevölkerung, sondern die Interessen der Mobilfunkindustrie und ignoriert den Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis.
Sie dürfen dieses Dokument an Ärzte, Politiker  und andere Entscheidungsträger weiterleiten oder in Medien veröffentlichen.
Vielen Dank für die Beachtung

Mit Besten Grüßen

Dr. med. Joachim Mutter
Lohnerhofstr. 2    78467 Konstanz

Brief von Dr. Mutter zu den Vorwürfen

Dokumentation von Dr. Mutter

Über die Wirkung des Mobilfunks

Sonntag, Dezember 27th, 2009

Weltverhübscherer oder technische Fehlentwicklung?

Innovation ist eine wesentliche Triebfeder für die marktgerechte Produktentwicklung.

Kenntnisse und Errungenschaften der Naturwissenschaft werden dabei in technische Entwicklungen umgesetzt ohne den Aspekt aller Wirkungen zu berücksichtigen. Ein durchschlagender wirtschaftlicher Erfolg ist so z.B. die Produktion und die marktgerechte Aufbereitung von Mobilfunkgeräten geworden.

Doch ist diese wirklich so harmlos, wie sie oft dargestellt wird?

Weiterlesen: Über die Wirkung des Mobilfunks

Fundstelle: „Sicherheitsbeauftragter 4/2009“

Damit es im Kinderzimmer weniger strahlt

Dienstag, Oktober 13th, 2009

Eltern wissen oft nicht, dass ihre Kinder umgeben von Elektrogeräten beim Spielen, Lernen und Schlafen ständig unter Strom stehen.  „Nicht nur hochfrequente Mobilfunkanlagen, sondern auch Geräte des täglichen Gebrauchs erzeugen schwache elektrische und magnetische Felder und senden permanent ihre Strahlen aus“, erklärt die Verbraucherzentrale NRW. Sie warnt, die Risiken zu unterschätzen: „Experten befürchten, dass eine dauerhafte Belastung Leukämie auslösen kann.“ Kinder und Jugendliche seien bereits gefährdet, wenn Lampen, Babyfone, Musikanlagen und Computer in einem Radius bis zu 30 cm auf sie einwirken. Die Verbraucherschützer raten, Dauerbelastung zu vermeiden, indem Geräte nach Gebrauch immer ausgeschaltet, Zeitschaltuhren verwendet oder Stecker gezogen werden.  Den Abstand zu den Geräten sollte man vergrößern und die Zahl der elektrischen Apparate klein halten. 

(mehr …)

Energiespar-Licht kann krank machen!

Sonntag, August 2nd, 2009

Der Lichttherapeut und Humanmediziner Alexander Wunsch warnt seit Jahren vor den Gefahren der Quecksilber-Emissionen, wie sie Energiesparlampen, LCD-Fernseher und Computerbildschirme abgeben. Im Interview erklärt er, auf welch vielfältige Weise uns diese Fluoreszenzleuchten Schaden zufügen. 

Fundstelle und weiterlesen:  http://www.zeitenschrift.com/magazin/62_blaues_quecksilberlicht.ihtml

IHK – Ulm läßt ihr Gebäude gegen Mobilfunkmasten abschirmen

Montag, Juli 27th, 2009

„Schonraum ohne Handystrahlung“ Aus dem Bericht der Südwestpresse: 

„Wenn innerhalb des abgeschirmten Raums mobil telefoniert werde, vervielfache sich die gesundheitsschädliche Strahlung. Die Handwerkskammer hatte die elektromagnetischen Wellen schon im Ausweichquartier an der Keltergasse messen lassen. Die Telekom-Antennen an der Olgastraße und die zahlreichen Mobilfunkstationen in der City sorgten für erhöhte Werte. Kollegen klagten über Beschwerden. Daher befindet sich hinter der vorgehängten Fassade des Kammerneubaus nun eine geerdete Karbonschicht, auch die Wärmeschutzverglasung hält den Elektrosmog ab. So beträgt die Mobilfunkstrahlung im Gebäude 1,1 Mikrowatt pro Quadratmeter, direkt außerhalb sind es 4.556 Mikrowatt. Gesundheitliche Belastungen beginnen offenbar bei 1.000 Mikrowatt. „Das sind physikalisch gemessene Werte“, betont Christiane Birnbaum, „es ist also kein esoterischer Schnickschnack.“ Sie betrachtet den Neubau als „Schonraum“ für die 70 Mitarbeiter der Kammerverwaltung.“  

Fundstelle:  http://www.der-mast-muss-weg.de/

Kompletter Text: IHK – Ulm läßt ihr Gebäude gegen Mobilfunkmasten abschirmen

Elektrosmog – Swisscom liefert ein umfassendes Geständnis

Donnerstag, Juli 9th, 2009

Am 2. September 2004 liess Swisscom eine Erfindung international patentieren, welche bei drahtlosen Computer-Netzwerken vom Typ WLAN den Elektrosmog reduzieren soll.
Interessant ist nicht etwa die technische Beschreibung des Patents mit der Nummer WO 2004/075583 A1 sondern viel mehr die Begründung, weshalb in WLAN.Netzwerken die Strahlung reduziert werden soll.

Zitat Swisscom: Es war somit möglich darzulegen, dass Mobilfunkstrahlen das Erbmaterial schädigen kann. Insbe­sondere bei weissen Blutzellen, bei welchen nicht nur die DNA sondern auch die Anzahl der Chro­mosomen verändert wurden. Diese Mutation kann folglich zu einem erhöhten Krebsrisiko führen. Ebenfalls konnte nachgewiesen werden, dass insbesondere diese Zerstörung nicht von der Erhö­hung der Temperatur abhängig ist, d.h. nicht-thermischen Ursprungs ist.

Weiterlesen unter:   http://www.gigaherz.ch/1450/

Funkstille Strahlungsschäden

Donnerstag, Februar 12th, 2009

Wer als Journalist über Gesundheitsschäden durch Mobilfunk berichten will, erlebt merkwürdige Dinge.

Autor: Uwe Krüger

Weiterlesen:  Funkstille Strahlungsschäden

Handy – Warnungen des Pittsburgher Uni-Krebsinstitutes

Donnerstag, Februar 12th, 2009

Der Leiter eines  Krebsforschungsinstituts der Universität Pittsburgh (USA) Dr. Ronald B. Herberman, gab eine Warnung an seine Fakultät und die Mitarbeiter heraus: „Begrenzen Sie den Gebrauch von Mobiltelefonen wegen möglicher Krebsgefahren.“ 

  1. Erlauben Sie Kindern nicht, ein Mobiltelefon zu benutzen, ausser in Notfällen.
  2. Versuchen Sie, das Mobiltelefon während eines Gespräches vom Körper so weit wie möglich wegzuhalten.
  3. (mehr …)

EU-Glühbirnenverbot

Montag, Februar 9th, 2009

Sinnlos und gefährlich – Mediziner und Klimaforscher warnen vor EU-Glühlampenverbot 

Pressemitteilung von report MÜNCHEN, 05.01.2009 

(München) Nach Recherchen des ARD-Politmagazins report MÜNCHEN steht das Glühlampenverbot der Europäischen Kommission im Kreuzfeuer wissenschaftlicher Kritik. Da das Glühlampenverbot der EU vor allem zugunsten von Energiesparlampen geht, warnt der Schlafforscher Dieter Kunz, Chefarzt an der Psychiatrischen Universitätsklinik der Berliner Charité, vor möglichen Gesundheitsrisiken. 

Gesamter Text:  EU-Glühbirnenverbot 

Fundstelle:   www.br-online.de/das-erste/report-muenchen/report-presse-gluehbirne-ID123115272639.xml

Keine Leuchten

Montag, Februar 9th, 2009

Sie sollen eigentlich das Klima retten. Jetzt die große Überraschung in unserem Test: Die Einsparmöglichkeiten von Energiesparlampen sind viel geringer als versprochen. Zudem erzeugen die Öko-Leuchten Elektrosmog und eine schlechte Lichtqualität. 

Weiterlesen:   www.oekotest.de/cgi/ot/otgs.cgi?suchtext=ENERGIESPARLAMPEN&doc=91415  

Quelle:  Ökotest online Oktober 2008

Zitat:
„Energiesparlampen mit elektronischen Vorschaltgeräten flimmern nicht. Sie leuchten mit einer Frequenz von 40.000 Hertz.“  Stiftung Warentest Online (15. Dezember 2006) 

Dieser Unsinn wird von allen erdenklichen Seiten verbreitet. Energiesparlampen, die mit einer Frequenz von 40.000 Hertz leuchten, flimmern auch nachweislich in dieser Frequenz von 40.000 Hertz. Die flackernden 100 Hertz seitens der Stromversorgung kommen noch hinzu. Das menschliche Auge kann dies schnelle Flimmern, diese hochfrequenten Lichtblitze, lediglich nicht mehr visuell auflösen und als solche getrennt wahrnehmen, das kann es nur bei Frequenzen bis etwa 60 Hertz.

Das giftige Feigenblatt des Klimaschutzes

Sonntag, Februar 8th, 2009

Das Licht der Energiesparlampe verursacht Stresskrankheiten    Von Christoph Pfluger 

Die Energiesparlampe ist das Symbol des schmerzfreien Klimaschutzes: Glühbirne herausschrauben, durch eine Fluoreszenzlampe ersetzen und viel Energie, Geld und CO2 sparen. So einfach ist es leider nicht: Energiesparlampen geben nicht nur Licht, sie beeinflussen auch die Gesundheit – leider ungünstig. Wird schon wieder eine Technologie grossflächig eingeführt, bevor die gesundheitlichen Auswirkungen geprüft sind? 

Seit Australien im Januar die traditionelle Glühlampe verboten hat, fordern Energiepolitiker auf der ganzen Welt die rasche Eliminierung der Energiefresser. Die Rechnung ist schnell gemacht: Glühbirnen brauchen für eine vergleichbare Lichtleistung drei- bis fünfmal so viel Energie wie die so genannten Energiesparlampen, die erst noch länger leben. Dadurch reduziert sich der Energieverbrauch, der CO2-Ausstoss (wenn der Strom aus fossilen Quellen stammt), und der durchschnittliche Haushalt spart pro Jahr 200 Franken. Ein Handel, bei dem alle nur gewinnen? Leider nicht, denn Energiesparlampen sind keineswegs unbedenklich für die Gesundheit.

Weiterlesen: Energiesparlampen versursachen Stresskrankheiten

Fundstelle: http://www.schattenblick.de/infopool/medizin/fakten/mz2um521.html 

Zankapfel Energiesparlampe

Sonntag, Februar 8th, 2009

Für Aufregung sorgt eine Untersuchung der Zeitschrift Ökotest: Energiesparlampen sparen weniger Strom als angegeben, liefern schlechtes Licht, verursachen Elektrosmog und gehen zu schnell kaputt, so das Fazit. Energiesparlampengegner triumphieren und fordern die Rettung der Glühbirne. Der die Lichtindustrie vertretende ZVEI-Fachverband Elektrische Lampen dagegen protestiert „An Energiesparlampen führt kein Weg vorbei“ und kritisiert die Messmethoden von Ökotest als nicht der Norm entsprechend. Brisanz gewinnt die Diskussion durch die gegenwärtigen Überlegungen, Glühlampen aus Klimaschutzgründen abzuschaffen.

Fundstelle: http://www.ipp.mpg.de/ippcms/ep/ausgaben/ep200804/0408_lampen.html 

Weiterlesen: Zankapfel Energiesparlampe

Glühbirne raus – Energiesparlampe rein ?

Sonntag, Februar 8th, 2009

Wir alle müssen was tun.
Bei den Energiesparlampen spiele ich nicht mit.

Von Wolfgang Maes, Baubiologe IBN / Journalist DJV, Baubiologie Maes, Neuss  in Wohnung + Gesundheit 9/07 – Nr. 124 

Weiterlesen:   http://www.diagnose-funk.ch/technik/033ea299970ae8001/033ea299d3087ba01.html

Gefährdung durch elektromagnetische Felder?

Dienstag, Februar 3rd, 2009

Wir alle befinden uns permanent innerhalb von elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Feldern; dies sowohl unter freiem Himmel als auch in jedem umbauten Raum. Die Felder ermöglichen, dass wir fast an jeder Stelle über Rundfunk- und Fernsehempfang oder Handy, Radar und Satelliten kommunizieren können und neuerdings sogar mit Hilfe von „Leitstrahlen“ im Straßenverkehr navigieren können. Neben diesen hochfrequenten Feldern sind wir gleichzeitig permanent von niederfrequenten Kraftfeldern umgeben, ausgehend z.B. von Hochspannungsleitungen, Bahnstrom oder Haushaltsgeräten und Leitungen. 

Weiterlesen:   Gefährdung durch elektromagnetische Felder? 

Fundstellen:   www.buergerwelle.de    www.lebenswerter-leben.at