Archive for the ‘Homoeopathie’ Category

Film zeigt Leben und Wirken des Lehmpastors Emanuel Felke

Mittwoch, April 4th, 2012

Pastor Emanuel Felke (1856 – 1926) gilt als Vater der Komplexmittelhomöopathie und der nach ihm benannten Felke Kur. Besonders als „Lehmpastor“ ist der deutsche Naturheilkundler bekannt geworden; die von ihm entwickelten Heilverfahren werden noch heute angewendet. Ein neuer Film ist seinem Leben und Wirken gewidmet – „Pastor Felke und die Komplexmittelhomöopathie“. Ausgehend von den Wurzeln der klassischen Homöopathie und ihrem Begründer Samuel Hahnemann zeigt die interessante Mischung aus Bewegtbild und eingeblendeten historischen Dokumenten eindrucksvoll wie sich Felke vom Pfarrer zum anerkannten Heilkundigen entwickelt.Der Film beschreibt dabei treffend die verschiedenen Stationen seines Lebens und seines Wirkens, die den deutschen Naturheilkundler von Cronenberg, über den kleinen Kurort Repelen bei Moers bis ins rheinland-pfälzische Sobernheim an der Nahe führen. Sobernheim wird schließlich zum Zentrum der Felke-Heilkunst und zum wichtigen Kurort (Bad Sobernheim).Aus dem Damals geht der Film ins Heute über und zeigt die Komplexmittelhomöopathie sowie die Felke Kur und ihre Bestandteile Licht, Luft, Wasser, Lehm und eine Diät mit naturbelassener Ernährung, wie sie noch heute Anwendung finden.

Der 6-minütige Film wurde von Hevert-Arzneimittel produziert.

Er steht auf YouTube und www.hevert.de zur freien Verfügung und kann über folgenden Link aufgerufen werdenhttp://www.youtube.com/user/HevertArzneimittel

Nichts drin, nichts dahinter?

Montag, Februar 7th, 2011

 Homöopathie-Gegner Spektakel am 5. Februar

„Und sie bewegt sich doch“ – oder die verzerrte Wahrnehmung der Realität

 Die Homöopathie als sichere und weltweit anerkannte Medizin sieht sich immer wieder Angriffen von Skeptikern ausgesetzt, die ihre Wirkungslosigkeit durch Einnahme großer Mengen homöopathischer Arzneien beweisen wollen. Hier sei schon die Frage erlaubt, ob die Homöopathie krankmachen soll, da der Versuch andernfalls vom logischen Verstehen her keinen Sinn macht. Dass ein solcher Versuch dennoch gelingt, ist offensichtlich, da er jedweder Grundlage eines Verständnisses diese Heilmethode entbehrt. Auch zeigt dieses Vorgehen ein Weltbild, welches bereits seit einigen Jahrhunderten überholt ist, da es sich nur auf sichtbare und messbare Gegebenheiten, also Quantitäten, konzentriert. Bereits in der Antike galt der Geist als Zentrum des Menschen und nur die Ergebnisse seines Schaffens werden in materieller Gestalt sichtbar. Dass die kleinsten Teilchen die größte Macht haben, zeigt sich auch anhand der Tatsache, dass für deren Erforschung die größten Apparaturen notwendig sind, man denke nur an den Teilchenbeschleuniger unterhalb des Genfer Sees. (mehr …)

Homöpathie und Krebs

Montag, August 16th, 2010

Das Anderson Cancer Center der Universität von Texas hat in einer Laborstudie nachgewiesen, dass homöopathische Mittel die Apoptose von Mamma-Ca-Zellen hervorrufen können. Auch verzögerten oder stoppten sie die Vermehrung der Krebszellen im Test.

Zwei der untersuchten Homöopathika (Carcinosin und Phytolacca) erreichten ähnliche Ergebnisse wie der Wirkstoff Paclitaxel (Taxol). Auch Conium und Thujy zeigten sich „giftig“ für die Krebszellen. Zum Einsatz kamen homöopathische Potenzen zwischen C3 und C200.

Fundstelle: Moss Report v. 21.02.2010

Homöopathie und Krebs (engl.)

 PS: Dies ist mit Sicherheit kein Durchbruch der in der Krebsbehandlung, da die erfolge nicht veralgeinert werden können. Wichtig ist, dass wieder einmal ein Beleg für die Wirksamkeit der Homöopathie vorliegt, den dei Industrie und die Schulmedizin „wie der Teufel das Weihwasser“ fürchtet. 

Nobelpreisträger gibt der Homöopathie Aufschwung

Samstag, August 14th, 2010

Ein Nobelpreisträger, der die Verbindung zwischen HIV und AIDS entdeckt hat, ist der Meinung, die Homöopathie stehe auf einer sicheren wissenschaftlichen Grundlage.

Der französische Virologe Luc Montagnier schockierte seine Kollegen bei einer renommierten internationalen Konferenz, indem er eine neue Methode zum Nachweis von Virusinfektionen vorlegte, die Parallelen zu den Grundprinzipien der Homöopathie zeigt. Während er seine Nobelpreisträger-Kollegen – die Homöopathie für Quacksalberei halten – kopfschüttelnd zurück ließ, wurde Montagniers Stellungnahme von den Homöopathen, die verständlicherweise nach mehr Glaubwürdigkeit und Anerkennung streben, freudig begrüßt.

Montagnier äußerte in dieser Konferenz, Lösungen, die die DNA pathogener Bakterien und Viren einschließlich HIV enthielten, „seien in der Lage, niederfrequente Radiowellen auszusenden“, die die umgebenden Wassermoleküle veranlassten, sich in „Nanostrukturen“ zu ordnen. Diese Wassermoleküle könnten auch ihrerseits wiederum Radiowellen aussenden. Er zeigte, dass Wasser diese Eigenschaften auch dann beibehielt, wenn die Original-Lösung massiv verdünnt wurde, bis zu dem Punkt, wo die ursprüngliche DNA tatsächlich verschwunden war. Auf diese Weise könne Wasser die „Erinnerung“ an Stoffe, mit denen es in Kontakt gewesen sei, speichern – und die Ärzte könnten diese Emissionen verwenden, um Krankheiten zu erkennen.

Fundstelle und weiterlesen: http://www.vkhd.de/index.php?option=com_content&view=article&id=163:nobelpreistraeger-gibt-der-homoeopathie-aufschwung&catid=88:nachrichten&Itemid=433

„Krebs – heilbar durch Homöopathie“

Sonntag, August 8th, 2010

Autoren: Pareek Alok, R.S. Pareek         272 Seiten, geb.    erschienen 2007 Narayana Verlag,   Best.-Nr. 03097    47,00 € Vater und Sohn Pareek verfügen zusammen über 75 Jahre homöopathischer Erfahrung. In dieser Neuerscheinung schildern sie eindrückliche Krebsfälle und andere schwere Pathologien aus ihrer großen Praxis und Klinik in Agra, Nordindien. Die Fälle sind sehr gut dokumentiert und über viele Jahre nachverfolgt.  

So wird eine kleine Patientin mit Nebennierenadenom mit massivem Hyperkortisolismus und Menstruationsblutungen im Alter von 6 Monaten beschrieben, wo eine ausschließliche homöopathische Therapie zur Ausheilung führte (über 20 Jahre dokumentierte Nachverfolgung). Das Buch ist voller therapeutischer Tipps, auch zu weniger bekannten Mitteln wie Uva ursi, Condurango und Withania. Dr. D. Spinedi (Schweiz) wertet die immense Erfahrung der Dres. Pareek als „unverzichtbares Grundlagenwissen, das allen Homöopathen zugänglich sein sollte.“ Ein Buch, das Patienten wie Therapeuten Mut macht! 

Intervies zu diesem Thema: http://www.narayana-verlag.de/spektrum-homoeopathie/rs-pareek-und-alok-pareek-im-interview-mit-heidi-brandt?fromOverview=homoeopathie-news

Der DZVhA zur Homöopathiedebatte (Spiegel)

Donnerstag, Juli 22nd, 2010

Der  DZVhA (Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte) hat eine Argumentsübersicht zu den Thesen von Prof. Lauterbach im Spiegel zur Homöopathie veröffentlicht.

 Argumente zur Spiegeldebatte

Homöopathie bei hyperaktiven Kindern

Mittwoch, Juli 21st, 2010

Studie belegt die Wirkung von Homöopathie bei hyperaktiven Kindern: „In den meisten Fällen reicht die Homöopathie allein aus.“

Eine Studie der KIKOM (Kollegiale Instanz für Komplementärmedizin der Universität Bern) und der Medizinischen Universitätskinderklinik Bern belegt die Wirksamkeit homöopathischer Medikamente bei Kindern mit dem Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (ADS). (mehr …)

Homöopathie in der Grundversicherung

Dienstag, Juli 20th, 2010

PEK-Studie 1998-2006 Schweiz

Expertenkommission empfiehlt: Anthroposophische Medizin, Phythotherapie und Homöopathie in der Grundversicherung belassen

Eine homöopathische Praxis verursacht nur die Hälfte der Kosten einer durchschnittlichen Grundversorgungspraxis und homöopathisch behandelte Patienten müssen seltener stationär behandelt werden, nehmen weniger teure Spezialbehandlungen in Anspruch und leiden weniger an Nebenwirkungen von Arzneimitteln als konventionell behandelte Patienten. „Vergleicht man die Kosten pro Patient, sparen v* gegenüber der Schulmedizin rund 60 Millionen Franken (ca. 38 Millionen Euro) ein“, so ein Mitglied der Expertenkommission, die das Programm zur Evaluation in der Komplementärmedizin (PEK) von 1998 bis 2005 durchführte.

(mehr …)

Leserbrief zum Thema Homöopathie

Freitag, Juli 16th, 2010

Der Bund klassischer Homöopathen Deutschlands e.V. hat einen Leserbrief zur Story „der große Schüttelfrust“ im Spiegel 28/2010 veröffentlich. 

Leserbrief

siehe auch:  http://s267274200.online.de/archives/436

Homöopatie und Placeboeffekte

Montag, Juli 12th, 2010

Eine Metaanalyse von 186 klinischen Studien zur Homöopathie, davon 119 randomisierte, placebo-kontrollierte Studien.

Die Analyse kommt zu dem Ergebnis, dass die Resultate der Studien in der Gesamtschau nicht vereinbar sind mit der Annahme, dass es sich um einen reinen Placeboeffekt handelt. Für einzelne Indikationen sind keine sicheren Aussagen möglich. Weitere Forschungen sind erforderlich.

Fundstelle: K. Linde, N. Clausius, G Ramirez, et. al., Are the Clinical Effects of Homöopathy Placebo Effects? A Meta-analysis of Placebo-Controlled Trials: Lancet, September 20, 1997 350:834-843

Homöopathie bei Schweinegrippe erfolgreich

Donnerstag, November 12th, 2009

Geglückte Behandlungen in Mexiko und Indien

Mumbai/Wien/Großlobming (pte/13.08.2009/06:10) – Schweinegrippe kann auch durch homöopathische Medikamente behandelt werden. Das behauptet der indische Mediziner Mukesh Batra http://www.drbatras.com gegenüber der „Times of India“. Der Arzt empfiehlt zur Prävention und Behandlung die Mittel „Oscillococcinum 30“ und „Influenzium 200“, und verweist auf erfolgreiche Behandlungen anderer Viruserkrankungen bei Epidemien der Vergangenheit. Gloria Kozel, Allgemeinmedizinerin und Präsidentin der österreichischen Gesellschaft für Homöopathie http://www.homoeopathie.at, bestätigt gegenüber pressetext die Aussage.

Fundstelle und weiterlesen:  http://pressetext.de/news/090813004/homoeopathie-bei-schweinegrippe-erfolgreich/

Empfehlung zur homöopatischen Selbstbehandlung

Montag, September 28th, 2009

Das „Anwenderbündnis zum Erhalt homöopathischer Arzneimittel“ unterstützt homöopathische Selbstbehandlung als sinnvolle Ausprägung patientenseitiger Eigenverantwortung. Zugleich appellieren wir an Verantwortungsbewusstsein bei Anleitungen und Beratung zu Selbstbehandlung, damit gebotene Grenzen konsequent aufgezeigt werden, und damit der vorhandene Freiraum zum Wohle der Patienten und vor einseitigen kommerziellen Interessen geschützt gestaltet wird. 

Weiterlesen:     Homöopatische Selbstbehandlung 

Fundstelle: BKHD e.V. 

Homöopathie und Wissenschaft

Samstag, September 12th, 2009

Auf der Seite von Homöopatie Konkret http://www.homoeopathie-konkret.de/wissenschaft.html finden Sie einige interessante Artikel zu obigen Thema.

Homöopathie – so helfe ich mir selbst

Mittwoch, August 5th, 2009

Die alternative Heilmethode ist seit über 200 Jahren beliebt. Der Grund? Sie wirkt und lässt sich leicht selbst anwenden. Hier ein Leitfaden.

Fundstelle und weiterlesen:  http://www.fuer-sie.de/gesundheit/homoeopathietipps.html

Hierzu ein Leserbrief der BKHD:  Leserbrief des BKHD

Empfehlung zur Vermittlung homöopathischer Selbstbehandlung

Mittwoch, Juli 1st, 2009

Die AEHA (Anwenderbündnis zum Erhalt homöopathischer Arzneimittel) hat zum Thema „Selbstbehandlung in der Homöopathie“ Empfehlungen zusammenstellt. 

Weiterlesen:  aeha_selbstbehandlung.pdf 

Fundstelle:  Mail der BKHD-Qualitätskonferenz vom 1.7.2009     http://www.bkhd-zweckbetrieb.de/